Projektteam

EPPIK wird von einem multidiziplinären Projektteam aus Forschung, Beratung und Versorgung durchgeführt.

 

Universität Ulm

 

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II des Universitätsklinikums Ulm

Konsortialführung, Teilprojektleitung Psychiatrie, Durchführung AP2

Prof. Dr. Markus Kösters

Markus Kösters ist Diplom-Psychologe und Professor für Versorgungsforschung mit Schwerpunkt Transfer an der TU Dresden. Er leitet die Zweigstelle des Zentrums für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV) am Medizincampus Chemnitz. Einen seiner Forschungsschwerpunkte bildet die Implementierung psychiatrischer Behandlungsleitlinien.

Prof. Dr. Thomas Becker

Thomas Becker war von 2002 bis 2022 Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg, seit Mai 2022 ist er Seniorprofessor an der Universität Leipzig. Sein wissenschaftliches Hauptinteresse gilt Fragen der Sozialpsychiatrie und der psychiatrischen Versorgungsforschung.

Dr. Johanna Breilmann

Johanna Breilmann ist Ernährungswissenschaftlerin (M.Sc.) und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm. Sie ist Projektkoordinatorin der durch den Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) geförderten Projekte „IMPPETUS“ und „EPPIK“. Des Weiteren arbeitet sie an systematischen Reviews und Metaanalysen zu psychiatrischen und ernährungspsychiatrischen Themen, darunter international durchgeführte Cochrane Reviews.

Forum für Gesundheitswirtschaft gGmbH

 

Konsortialpartner, Durchführung AP 1 und AP 6

Dr. rer. pol. Peter Brückner-Bozetti

Prof. Dr. Christian Klode

Dr. Christian Hoellger

Peter Brückner-Bozetti ist Diplom-Handelslehrer, Berater von Gesundheitsunternehmen und seit 2008 Vorsitzender und Geschäftsführer des "Forums für Gesundheitswirtschaft" in Bremen. Er war wissenschaftlicher Leiter des Plattform-Modells und verantwortet im Projekt EPPIK die Arbeitspakete 1 (Reliabilität der Bedarfs-Cluster) und 2 (Leitlinienorientierte Schätzung des Behandlungsbedarfs).

Christian Klode ist studierter Soziologe (M.A.), promovierter Wirtschafts-wissenschaftler (Dr. rer. pol.) und Professor für Business Analytics und Data Science bei der HMKW Köln. Er ist Senior Researcher in dem durch den Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) geförderten Projekte „EPPIK“. Darüber hinaus arbeitet er an quantitativen multivariaten Analysen zu den Themenbereichen Arbeit, Management und Gesundheit im Rahmen der psychiatrischen Versorgung.

Christian Hoellger (M.Sc. Psychologie) hat Psychologie an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt studiert. Nach seinem Studium war er von 2017 bis 2021 an der Universität Paderborn als wissenschaftlicher Mitarbeiter im von der DFG geförderten F.E.EL-Projekt tätig. Seit Juni 2021 ist Herr Hoellger wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forums für Gesundheitswirtschaft gGmbH und arbeitet am Projekt "EPPIK".

Kira Detjen

Kira Detjen ist Soziologin (M.A.) sowie eingeschriebene Psychologiestudentin an der Universität Bremen und ist seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forum für Gesundheitswirtschaft. Sie wirkt in dem Projekt „TEB“ und in dem durch den Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) geförderten Projekt „EPPIK“ mit. Sie beschäftigt sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen Rund um die Versorgungsqualität in psychiatrischen Einrichtungen in Form von Systematic Reviews, qualitativer sowie quantitativer Forschung.

 

Universitätsklinik Heidelberg

 

Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik

Konsortialpartner, Teilprojektleitung PSM-PT Durchführung AP 3-5, sowie Biometrie

Prof. Dr. Hans-Christoph Friederich

Prof. Dr. Ulrike Dinger-Ehrenthal

Prof. Dr. Beate Wild (Biometrie)

Hans-Christoph Friederich ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Versorgungs-, Psychotherapie- und neurowissenschaftlichen Forschung von psychosomatischen Erkrankungsbildern.

Ulrike Dinger-Ehrenthal ist Diplom-Psychologin und Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Sie hat den Lehrstuhl für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf inne und leitet das Klinische Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Düsseldorf sowie die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LVR Klinikum Düsseldorf. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Psychotherapieprozess-, Outcome- und Versorgungsforschung mit dem Fokus auf stationärer und teilstationärer Psychotherapie.

Prof. Dr. Beate Wild ist Leitende Biometrikerin der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg und leitet die Sektion „Psychosomatische Interventions- und Prozessforschung“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind im Bereich Essstörungen, Altersforschung und klinische Interventionsstudien.

 

Deutsches Krankenhausinstitut e.V.

 

Konsortialpartner, Durchführung AP 3, 4

Dr. Karl Blum

Karl Blum ist Vorstand und Leiter des Geschäftsbereichs Forschung bei Deutschen Krankenhausinstitut. Seine Forschungsschwerpunkte sind Krankenhaus-, Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung. Im Rahmen des Projektes „EPPIK“ liegt der Arbeitsschwerpunkt des DKI in der Evaluation der Plattformmodells in der Psychosomatik, vor allem für die AP 3 und 4 (Vorbereitung und Durchführung der Ist-Erhebungen der monats- und stationsbezogenen Personalausstattungen in den beteiligten Kliniken).